Blog

Überstundensalden - Managementinformationen

Für die Personalleitung, Abteilungsleiter und Geschäftsleitung ist es besonders wichtig, dass Zeiterfassungssysteme durch die vollautomatische Verarbeitung der Zeitkonten und Überstundensalden Managementinformationen korrekt und schnell liefern. Nur so lässt sich das Personal optimal steuern.

Unsere langjährige Erfahrung zeigt: Eine exakt auf die Unternehmensbedürfnisse eingerichtete Zeiterfassungssoftware, die sämtliche zeitwirtschaftliche Daten und Arbeitszeiten online berechnet und wichtige Managementinformationen bereitstellt, spart enorme Kosten ein und beschleunigt die internen Unternehmensprozesse.  Mit einer modernen Lösung verfügen Führungskräfte über wichtige Managementauswertungen und können ihr Personal profitabel zum Einsatz bringen.

Erhalten Sie in diesem Blogbeitrag eine Übersicht über die Möglichkeiten wie Überstundensalden dargestellt werden können.


Überstundensalden intelligent verwalten

Im besten Fall lässt sich die Softwareoberfläche des Zeiterfassungssystems individuell auf den Anwender einstellen. Das bedeutet, dass alle relevanten Salden wie Überstundensalden, noch verplanbare Resturlaubstage, Anwesenheitszeitkonten, Zuschläge, etc. Minuten aktuell online in definierten Perspektiven zur Ansicht oder zum Ausdruck bereitstehen.

Betrachtung der Überstundensalden - Monatssaldo und Gesamtsaldo

Die Zeitwirtschaftssoftware kann Überstundensalden täglich, wöchentlich oder monatlich darstellen. Die Überstunden werden in einem Saldo geführt, der als Ausgleichskonto fungiert.
Dieser Saldo kann pro Tag, pro Woche, pro Monat oder als Gesamtsaldo betrachtet werden.
Der Gesamtsaldo ist die Summe aller errechneten Monatssalden.

Wie sich der Monatssaldo zusammensetzt, ist abhängig vom Arbeitszeitmodell und den Mitarbeiterstammdaten. Ob aus einer täglichen Sollzeit oder monatlichen Sollzeit der Saldo errechnet wird, ist frei wählbar. Bei einer wöchentlichen Sollzeitbetrachtung muss das Monatsende klar definiert werden, da der Monatswechsel auch innerhalb einer Woche erfolgen kann.

Die tägliche Sollzeit hat den Vorteil, dass tagesgenau der Saldo berechnet werden kann und an den Tagen mit Sollzeit auch eine Anwesenheitsbuchung oder ein Fehlzeitennachtrag verlangt wird.

Die monatliche Sollzeit hat den Vorteil, dass es keine Vorgabe gibt, an welchen Tagen die Anwesenheit stattfinden muss. Somit ist auch die Darstellung sehr flexibler Arbeitsmodelle (z.B. auch an Wochenendtagen und Feiertagen) problemlos möglich.

Der Autor sowie unsere Softwareberater stehen für alle Fragen zur Verfügung.

Hier können Sie unsere Produktseiten besuchen. Speziell zum Thema Überstundensalden haben wir auf den Seiten Zeiterfassung, Zeiterfassungssoftware und Zeiterfassungssysteme relevante Informationen.

Autor: Georg Ringer / Zuletzt aktualisiert: 25.06.2018