Blog

Rundungen in der Zeitdatentabelle von ATOSS Time Control

Ihr Chef Herr Schmidt kommt genervt zu Ihnen. Herr Meier erscheint jeden Morgen viel zu früh zur Arbeit. Seine festen Arbeitszeiten sind von 7 Uhr morgens bis 16:30 Uhr abends.
Herrn Schmidt ist aufgefallen, dass Herr Meier jeden Morgen um 6:35 Uhr einstempelt – sein Bus kommt bereits um diese Zeit an. Würde er einen Bus später nehmen, wäre er erst nach 7 Uhr im Betrieb.

Erhalten Sie in diesem Blog einen Überblick über das Thema Rundungen in der Zeitdatentabelle


Rundungen in der Zeitdatentabelle - erlaubt?

Beginn und Ende der Arbeitszeit, sowie die Dauer der täglichen Arbeitszeit müssen schriftlich dokumentiert werden. Somit gilt, dass die tatsächliche Buchung von Herrn Meier um 6:35 Uhr erfasst werden muss. Darf man dann als Arbeitgeber die Zeit erst ab 7 Uhr werten?
Die Antwort ist JA. Im Arbeitsvertrag von Herrn Meier steht, dass er feste Arbeitszeiten hat. Sein Arbeitsbeginn ist um 7 Uhr.

Mit ATOSS sind Rundungen in der Zeitdatentabelle einfach und rechtlich einwandfrei

Die Zeiterfassungssoftware ATOSS Time Control zeichnet sowohl die tatsächlichen als auch die gewerteten Buchungen auf (siehe Bild). Die Differenz wird auf ein Sonderkonto (z.B. unbezahlte Überstunden) umgebucht und könnte auch noch nachträglich vom Vorgesetzten als Überstunden genehmigt werden.

Rundungen in der Zeitdatentabelle
Rundungen in der Zeitdatentabelle

Das Ringer Beratungsteam steht Ihnen gerne zur Verfügung, wenn Sie Fragen zum Thema Rundungen in der Zeitdatentabelle haben.

Falls Sie mehr Informationen zur Zeitdatentabelle wünschen, finden Sie hier weitere Themen dazu:

Autor: Lisa Krüger / Zuletzt aktualisiert: 23.08.2018